DriveWithTheDog

2014 – Norwegen 05

01.06.2014 – Preikestolen: Tag der Objektzerstörung. Oder Tag der harten Landungen. Dazu kommen wir aber später.
Was alles auf dem Programm steht: Preikestolen hoch und runter, Fahrt nach Odda.


Preikestolen – der Start in den Tag

Kartenbild

Es ist 8:11 man wird wach. Warum eigentlich immer so früh? Als Fruit Ninja Spieler hatte ich zumindest Übung die Luft zu zerschneiden, oder wie Jesus das Wasser zu teilen. SAUERSTOFF! Irgendwie war es verdammt stickig im Bulli. Misst, kleines Aufstellfenster ist übernacht zugefallen…

Plan für heute: Preikestolen hoch und wieder runter. Damit wir keine Parkplatznot haben wollten wir relativ früh los…
Somit waren wir mit allen wichtigen schon um 8:46 vom Campingplatz verschwunden und standen 10 Minuten später auf dem Parkplatz vom Preikestolen.

100€ NKK kostet mittlerweile die Gebühr! Das sind ca. 12€… Wird Zeit für neue Attraktionen 🙂

Allerdings sah das Wetter jetzt nicht so aus, als wenn es uns gut mitspielen wolle. Es war sehr Wolkig – so oben in den Bergen hat dass die Auswirkung wie Nebel. Endmutigen lassen wir uns aber nicht – Regenjacken sind dabei. Die guten vom Aldi, keine Feuchtigkeit rein und keine raus… BÄH, aber dicht.
Schnell noch ein paar Brote geschmiert, Proviant und Getränke eingepackt und los geht’s. … Nach den ersten  hundert Metern war ich schon am Fluchen. Es galt bei gefühlt 100% Steigung 300 Meter zu bezwingen. Das auf fiesen Schotter. Nervig! Es mögen nicht ganz 100% gewesen sein, aber 80% waren es. Ab und zu wurden wir dann belohnt mit einem Blick auf den Fjord, oder auf unseren kleinen Bulli – süß!
Nach dem man nun ein Paar 100 Meter hoch ge…strauchelt (ist glaube ich das passende Wort) geht es meist auch mal eben wieder gefühlt die halbe Strecke runter. Das entmutigt.
Was dann folgt kann man überall im Netz nachlesen. Steine, Felsen, Wälder, Steine, Wälder mit Felsen, Moor, Felsen mit Moor, Felsen ohne Steine im Moor… stetig anstrengend aber wenig Abwechslungsreich. FAST! Erstaunlich wie wenig Erde anscheinend norwegische Birken brauchen um groß zu werden.
Irgendwann erreicht man eine Hochebene mit Badeseen (Kinder baden hier tatsächlich!) wo die ganze Aussicht und Umgebung interessanter wird. Ich meine es gibt noch immer Felsen und Steine aber mittlerweile auch Klippen und weniger Bäume. Man kann weiter sehen! Damit war 2/3 auch geschafft.

Nun standen wir vor der Wahl: Cliffway ode Hillway. Dem Internet zum glaube nach sagt man, sei der Hillway sehr anspruchsvoll. Also geht’s da lang. STOOOOP! Meine Besser Hälfte sagt nein.
Okay Cliffway. Aber auch nicht schlecht. Hier konnte man z.B. zwischen zwei Birken hängend sein Fuß über geschätzt 60M Abgrund parken. Nach einer langen, kargen Strecke kam erneut eine Pause. Man sagte uns, es seien nur noch 5 Minuten. So wo denn? Das glauben wir nicht! Wiir sehen noch immer Berge und kein Fjord.

Aber Tatsächlich. Die Absperrung kamen und die schmalen Trassen am Kliff entlang waren super ausgebaut. Klang nach mehr Abenteuer im Internet. Und dann endlich – das Ziel! Aber zurück geht es über den Hillway – das musste vorher noch geklärt werden.

 WP_20140601_09_12_12_Pro WP_20140601_09_14_28_Pro WP_20140601_09_59_08_Pro WP_20140601_10_00_28_Pro WP_20140601_10_07_00_Pro WP_20140601_10_08_55_Pro WP_20140601_10_17_55_Pro WP_20140601_10_18_05_Pro  WP_20140601_10_19_45_Pro WP_20140601_10_19_53_Pro WP_20140601_10_22_14_Pro WP_20140601_10_18_47_ProWP_20140601_10_31_22_Pro WP_20140601_10_36_41_Pro WP_20140601_10_39_37_Pro
Wie man sieht, das Wetter wurde nicht besser. Die Umgebung war auch noch sehr unüberschaubar.

WP_20140601_10_37_45_Panorama

Und weiter geht es mit Felsen, Berge, Steine und Felsen… …
 WP_20140601_10_45_20_ProWP_20140601_10_58_28_ProWP_20140601_10_58_34_Pro
WP_20140601_10_50_04_Pro WP_20140601_10_52_55_Pro WP_20140601_10_56_35_Pro   WP_20140601_11_08_06_Pro
…… bis irgendwann die Mitte und auch gleichzeitig die schönen Panoramen kommen…

WP_20140601_11_11_02_Panorama

WP_20140601_11_09_04_ProWP_20140601_11_43_02_Pro   WP_20140601_11_18_36_Pro WP_20140601_11_20_54_Pro WP_20140601_11_20_58_Pro  WP_20140601_11_23_06_Pro WP_20140601_11_29_21_Pro WP_20140601_11_30_50_Pro  WP_20140601_11_32_43_Pro WP_20140601_11_34_07_Pro WP_20140601_11_34_53_Pro
WP_20140601_11_38_39_Pro WP_20140601_11_22_29_ProWP_20140601_11_09_52_Pro
WP_20140601_11_32_03_Panorama

… die Qual der Wahl … es wurde der Cliffway

WP_20140601_11_40_52_Pro WP_20140601_11_43_02_Pro WP_20140601_11_56_29_Pro
WP_20140601_11_57_18_Pro WP_20140601_11_58_16_Pro WP_20140601_11_58_32_Pro

Endlich das Ziel in Aussicht und da geht’s auch wieder runter…

WP_20140601_12_13_06_Pro

 

WP_20140601_11_59_03_Pro WP_20140601_11_59_12_Pro 
WP_20140601_12_36_43_Panorama
Natürlich der Hillway – gute Entscheidung!
WP_20140601_12_51_32_Pro WP_20140601_12_51_41_Pro WP_20140601_12_52_26_Pro WP_20140601_12_53_19_Pro WP_20140601_12_56_39_Pro WP_20140601_12_59_19_Pro WP_20140601_13_01_32_Pro WP_20140601_13_04_55_Pro
WP_20140601_13_10_31_Panorama
WP_20140601_13_05_29_Pro WP_20140601_13_09_36_Pro  WP_20140601_13_10_54_Pro WP_20140601_13_17_20_Pro WP_20140601_13_44_00_Pro

Nach Begutachtung der Wanderschuhe, musste ich jedoch feststellen, dass die Schuhe auf dieser Strecke ordentlich gelitten haben. Den Preikestolen würden wir nicht und niemals mit guten oder alltagsschuhen hochlaufen. Bei meinen Schuhen löst sich leider leicht der Kleber. Bei den günstigen Landrover-Schuhen von Deichmann ging die Farbe vom Leder. Für Wanderschuhe, und dann in der Preisklasse ist das aber okay.
Aber: Material zerstört 🙂

Die Fahrt nach Odda

Kartenbild

Was soll man zu der Fahrt sagen, es war glaube ich eines der Spektakulärsten Streckenabschnitte. Bis jetzt – Oder frei nach Apple. Die schönste Strecke aller Zeiten. Von Sonnigen Bergpässen bis in den tiefsten Tälern hinauf in die Schneegebiete und wieder in die Täler. Super! Auch hier ein paar Bilder, aber ob es interessiert 🙂 ?

DSCF3671 DSCF3491 DSCF3492 DSCF3530 DSCF3533 DSCF3534  DSCF3544 DSCF3550

 DSCF3574

Nur Schumi ist langsammer. Den älteren Schweizer Wohnmobiltreiber – direkt ab Fähre an vor uns – brachte uns wohl den schnellsten Streckenabschnitt auf dieser Tour. Komet steht wohl nicht umsonst am Heck dieses Models.

DSCF3613 DSCF3649 DSCF3650

DSCF3652

In einer kurzen Rechtskurve öffnete sich dummerweise ein Hochschrank und ausgerechnet das Bockwurstglas zersprang! Material zerstört.

 DSCF3656 DSCF3657 DSCF3658
Von Schnee in die Sonne und dann auch zum Glück bald am Ziel – Super Standplatz!

WP_20140601_22_10_11_Pro WP_20140601_20_21_40_Pro WP_20140601_20_21_58_Pro
WP_20140601_22_06_24_Pro

Nach dieser Aufnahme viel mein Handy zu Boden, und das an dem einzigen Tag als es ohne Schutzhülle unterwegs war. Material zerstört!  AHHHHH

 

Nun die Fakten:

Gefahrene Strecke 206 KM
Unterwegs in Stunden 4,5 Stunden
Verbrauch 17L
Kosten für den Tag 30€ Tanken
12€ Fähre
20€ Campingplatz
Kosten Gesamt bis jetzt =525€
+62€
=587€
Campinplatz Odda Camping
Gesamtbewertung 2 von 5
  Schön gelegener Campingplatz mitten im Tal. Übersichtlich und eigentlich auch super – ABER: Leider waren die Duschen und WCs nicht wirklich gepflegt sondern auch nicht sauber.
Gleiches galt für die Küche. Schade. Daher auch die schlechte Bewertung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

× nine = 18

ein paar Impressionen